background

Spreeverockerung und Tagebaue: „Klinger Runde“ lädt am 15. April zur Expertenrunde nach Burg

Die Bürgerinitiative „Bürger für die Lausitz - Klinger Runde“ lädt am 15. April um 19.00 Uhr zu einem gemeinsamen Austausch zur „Spreeverockerung“ ein. Im Vorfeld der Entscheidung des Braunkohleausschusses zur Genehmigung eines Braunkohlenplans für den neuen Tagebau Welzow Süd II diskutieren im Gemeinderaum der evangelischen Kirche in Burg (Spreewald) der Wasserexperte Dr. Harald Friedrich aus NRW, ein Vertreter des Landesbergamtes und Winfried Böhmer vom "Aktionsbündnis Klare Spree" über das Thema „Aktive und geplante Tagebaue: Reicht es aus, was das Landesbergamt gegen eine weitere Verockerung unternimmt?“.

 Die Bürgerinitiative „Bürger für die Lausitz - Klinger Runde“ will die Diskussion auf der Anhörung Mitte Dezember 2013 zum Tagebau Welzow II weiterführen. „Damals wurde die Debatte aus Zeitgründen abgebrochen. Vattenfall und die Landesplanungsbehörde konnten seinerzeit nicht zweifelsfrei belegen, dass der neue Tagebau keinen negativen Einfluss auf die weitere Verockerung haben wird“, sagte der Sprecher der „Klinger Runde“ Thomas Burchardt. Für den ehemaligen Abteilungsleiter im Umweltministerium des Bergbaulandes Nordrhein-Westfalens Dr. Harald Friedrich riskiert die Planungsbehörde bei Genehmigung „eine großflächige Umweltgefährdung des Raumes durch einen nicht mehr steuerbaren Versauerungs- und Verockerungsprozeß“, erklärte der Wasserexperte auf der Anhörung im Dezember 2013. Das Landesbergamt wird unter anderem gebeten darzustellen, ob und wie eine weitere Verockerung durch den bestehenden Tagebau Welzow-Süd bzw. neuen Tagebau Welzow-Süd II wirkungsvoll begegnet werden kann.

Veranstaltungstitel: „Aktive und geplante Tagebaue: Reicht es aus, was das Landesbergamt gegen eine weitere Verockerung unternimmt?“

Termin: 15. April um 19:00 Uhr

Ort: Gemeinderaum der ev. Kirche Burg
Kirchweg 22
03096 Burg (Spreewald)

Teilnehmer:

Vertreter des Landesbergamtes
Dr. Harald Friedrich, Gutachter
Winfried Böhmer "Aktionsbündnis Klare Spree"

Moderation: Jens Kießling, Freier Umweltgutachter